Dialogue-Meeting in Israel

Die Handelsakademie Steyr hat als Partner des EuroMed Schulforums eine Delegation mit 7 SchülerInnen der 3G begleitet von Prof. Jutta Christl und Prof. Bernhard Kaiser vom 25. März bis 2. April 2008 zu einem interkulturellen Dialogtreffen nach Israel entsandt.

The ?Art of Life? im Jahr des interkulturellen Dialogs 2008
Vorbereitet durch ein großes EuroMed - Projectmeeting mit den teilnehmenden LehrerInnen (36 aus 9 Ländern) in Wien im Mai 2007 besuchten wir mit unserer Schülerdelegation (Christoph Mooshammer, Ewald Grabner, Katrin Augustin, Kübra Öczelik, Maria Oberaigner, Markus Dirmoser und Stefan Simetzberger vom 25. März bis 2. April unsere Israelische Partnerschule  MakifChet Rishon High School in Rishon Le Zion bei Tel Aviv und trafen dort auch unsere türkischen Projektpartner der Arkakent Doga High School aus Istanbul.

 


EuroMed Partner in der MakifChet Rishon High School


Wir wurden alle sehr herzlich empfangen und von den israelischen Familien privat ?gehostet?! Dadurch tauchten wir ganz schnell und unkompliziert in den israelischen Alltag ein und lernten die Gastfreundschaft unserer neu gewonnen Freunde sehr zu schätzen.

 

In Workshops mit Ice Breaking Games, History, Sustainable Development und  Values entdeckten wir Gemeinsamkeiten und neue Perspektiven. Ganz im Sinne des Projekttitels  ?The Art of Live? kreierten wir ein gemeinsames Kunstwerk: einen

 


Youth Subculture Ethnic Tapestry
 

Das persönliche Treffen und die gemeinsame Arbeit über allgemeine Werte und Interessen waren ein erster Schritt in Richtung gegenseitigen Verständnisses und Respekts zwischen SchülerInnen und LehrerInnen beider Seiten des Mittelmeers, unabhängig von Nationalität, Religion, Geschlecht oder anderen möglichen Unterschieden.    

 

Zum Aufregendsten  gehörten unsere tollen Ausflüge wie der Empfang beim Bürgermeister von Rishon Le Zion, der Besuch des weltberühmten Kunstmarktes von Tel Aviv sowie der Kultstätten in Masada und Caesarea, ein Lunch in einem Beduinenzelt in der Wüste.


Zu den absoluten Höhepunkten zählten ein Bad im Toten Meer und der Besuch des Gedenkortes Yad Vashem in Jerusalem samt Besichtigung der Davidsstadt, der Klagemauer ?Western Wall?, des arabischen Viertels und der Via Delarosa.

 

Zutiefst berührt von der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem wanderten wir mit Taschenlampen durch die antike 2500 Jahre alte Wasserversorgung Jerusalems. Aufregend war auch der Besuch an der Klagemauer, war sie doch von tausenden Schülern umgeben, die anlässlich der 60gsten Wiederkehr der Gründung des Staates Israels diesem symbolträchtigen Ort einen Besuch abstatteten. 

 


Die HAK-Steyr Delegation aus der 3GK freundete sich rasch mit den anderen SchülerInnen an.

 

Abschließend besuchten wir noch die die Grabeskirche, wo das Kreuz von Jesus Christus gestanden ist. Mit dem muslimischen Felsendom ergibt sich die herausfordernde Tatsache, dass  Jerusalem eine heilige Stadt für die drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam mit gemeinsamen abrahamitischen Wurzeln darstellt.

 

Der letzte Tag war dann geprägt vom Abschied und der Hoffnung auf die Fortsetzung des begonnen Dialogs und der entstandenen Freundschaften. Es war für uns und unsere Schüler ein große Ehre, bei unseren israelischen PartnerInnen zu Gast sein zu dürfen und wir hoffen auf eine konkrete Fortsetzung  im Oktober.


Website: http://iz.or.at/start.asp?b=380⊂=1345